Knochendichtemessung
In unserer Praxis wird die quantitative Computertomographie (QCT) zur Bestimmung
der Knochendichte als individuelle Gesundheitsleistung (IGEL) angeboten. 
Mit dieser Methode wird eine vorzeitige Entkalkung des Knochens (Osteoporose)
hoch empfindlich erfasst. 

Der für die Osteoporose empfindliche Kalksalzgehalt der Knochenbälkchen im
Knochenmark kann mit der Computertomographie an der Lendenwirbelsäule exakt
gemessen und mit dem Normalwert der gleichaltrigen Bevölkerung verglichen
werden. Die gleichzeitige Auswertung der CT Bilder gewährleistet, dass die

Messwerte nicht durch häufige Anomalien der Wirbelkörper, wie z. B. knöcherne
Abnützungen oder Gefäßverkalkungen verfälscht werden. Deshalb ist die
quantitative Computertomographie das zuverlässigste Verfahren zur Beantwortung
der Frage nach einer Osteoporose.

Wird eine Osteoporose diagnostiziert, kann durch eine Behandlung das Risiko für
Knochenbrüche gesenkt werden. Verlaufskontrollen helfen bei der Beurteilung, ob
die Behandlung erfolgreich ist.
 

  Knochendichtemessung
an der Wirbelsäule